11. September – Julien ist schwul / Kreuz im Kalender – Julien ist immer noch schwul!

Moin Freunde 😉

Der Titel dieses Beitrags ist der wahrscheinlich lustigste Kommentar, den ich jemals unter einem der Videos von JuliensBlog gelesen habe. Keine Ahnung warum, aber ich habe mich damals kaputt gelacht! 😀

So, jetzt wissen wir auch, worum es heute geht: Julien und vor allem dieses Lied werden in letzter Zeit extrem gehatet. Da ich ein Metalhead bin und Rap in keinster Form höre, maße ich mir hier nicht an, den Track zu analysieren. Aber was viele übersehen: Der Text dazu ist einfach gottgegeben! Es gab ja Gerüchte, dass einige Lines geklaut worden seien, aber das lasse ich hier mal außer Betracht. Egal wer diesen Text geschrieben hat, er hatte gute Gedanken und das versuche ich euch mal aufzuzeigen:

fire - kill0rz.com

Hören wir uns den Track noch einmal kurz an und achten dabei gesondert auf den Text:

Den Text dazu könnt ihr hier euch durchlesen. Nachfolgend werde ich nur Teile zitieren.

Fangen wir gleich mal mit Zeile 3/4 an:

Niemand gibt ein Fick auf euer minderbemitteltes Leben
Nutten werden missbraucht und behinderte Kinder getreten

Schon alleine wegen den zwei Zeilen sollte man ein hate-Verbot für den ganzen Song einführen! Wer hat es verstanden? Rekapitulieren wir das mal:
Er (das lyrische Ich, assoziiert mit JuliensBlog) tritt behinderte Kinder, während er Nutten missbraucht  –> diese ist schwanger und statt sie zu – Pardon – ficken („Niemand gibt ein Fick auf…“), missbraucht, tritt er sie und deswegen hat sie ein minderbemitteltes Leben. Da sie aber schwanger ist, lesen wir „euer“ Leben, denn begründet durch diesen Missbrauch ist das Kind behindert. Kommt erstmal auf so etwas! Wie viele sprachliche Bilder man doch in zwei Zeilen verstecken kann? 😉

Ich bin kein Möchtegern-Gangster, kein Koks und kein Hero-Dealer
Doch mache trotzdem guten Riss wie n‘ Pädophiler

Diese wunderschöne Doppeldeutigkeit von „einen Riss machen“ 😀
Die nächsten Zeilen lassen sich besser mit Pfeilen erklären:
juliensblog-11-september-lines-13-bis-15
Mit einer „großen Fresse“ im Knast „Schwanz fressen“. Hier steckt das Bild dahinter, dass die „Fresse“ groß ist und so umgangssprachlich viel rein passt (:rolleyes:), was gerade in amerikanischen Gefängnissen aufgrund der Überfüllung zum Tragen kommt. Diese „große Fresse“ bezieht sich aber auch auf den Punkt, dass man viel erzählt und angibt, übertreibt, genau, wie es Samuel Koch getan hat, und am Ende ist er im Rollstuhl gelandet und muss lebenslänglich sitzen. Fast hätte ich gesagt, dass sich das auf den Hack-Angriff auf Juliens Facebookseite bezieht, aber da legen ja 3 Monate dazwischen! Würde aber auch passen, denn er ist ja zum Anwalt gerannt und zeigt somit, dass er sich (gerichtlich) gegen seine Hater wehrt. Schön finde ich hier auch das „Hampelmann“, weil er ja mit „langen Beinen“ da „rumgehampelt“ ist, was umgangssprachlich für unschön ausgeführte Tätigkeit steht.

Ich betrete Schulgelände, geb den Kids ’ne Schore-Pfeife: Hier, nimm mal ein‘ Zug wie Enke

Bezug an der Stelle auf die Rapanalyse zu Haftbefehl: Er bezeichnet ihn als Kid, weil er ja noch vor der 9. Klasse die Schule verlassen hat. Das wird auch im Lied „Chamela“ deutlich, indem Julien Haftbefehl angreift („disst“) und fast im gesamten Video eine Shisha zu sehen ist. Das Erlebnis hat ihn so geprägt, dass er ein Azzlack geworden ist. Zum anderen hier auch wieder die Doppeldeutigkeit von „einen großen Zug nehmen, sodass man stirbt“ im Sinne von kräftig an der Pfeife ziehen und sich vor den Zug schmeißen. Ironischer Weise steht Julien im Video sehr dicht an einem vorbeifahrenden ICE, was wieder eine Verbindung zu den im Text angesprochenen Personen zeigt (genau auch bei der Savas-Zeile, als er sich „seine“ Sachen anzieht).

Zieh‘ den Schlüpfer zur Seite und fick, Tanga-Technik
Ich hab‘ mehr Teenies weggeknallt als Anders Breivik

Auch wieder sehr schön 😀 In den Live-Streams (alle YT verfügbar) hat er des Öfteren erwähnt, dass er viele Frauen hatte. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass er unüberlegt „durch die Gegend geknallt“ hat, so wie Breivik auch. Hier möchte ich aber mal noch Ausdruck bringen, dass der Name Andersch ausgesprochen wird! Offenbar hat das noch immer keiner gerafft ^^
Und nun der Burner des gesamten Songs: Wer hat den Zusammenhang zwischen „Tanga-Technik“ und Breivik verstanden? „tanga“ heißt heißt übersetzt aus dem Haitianischem so viel wie „Bodenbeläge“. Und diese werden auf blankem Boden verlegt. Auf der Insel dort war ja nichts weiter als Wald und Wiese, Breivik hat quasi die „Tanga-Technik“ angewandt! ;D (Ich weiß, dass es mir wieder keiner glaubt, deswegen nehme ich euch die Arbeit ab und verlinke den Google Translator gleich hier … ^^).
Die Doubletime-Passage ist eine Rekapitulation seines bisherigen Textes in Kombination mit dem allgemeinen Bild seines Verhaltens, was man von ihm hat.

juliensblog-11-september-lines-37-bis-41

So, jetzt nochmal schön Pfeile erklären 😀
Schwarzer Humor, Negerwitze, HIV, dritte Welt und Möchtegern-Rechtsextremismus in scheinbar nicht zusammenhängenden Zeilen zu verpacken ist einfach göttlich 😀
Des Weiteren: Gegensatz zwischen „mich interessiert nur“, also eine Lappalie, und „genau genommen“, also etwas exaktes. Dann noch Geschlechtsverkehr mit Prostituierten und „saubere Mösen“, auch ohne direkten Zusammenhang, aber doch gedanklich verknüpft: Ihn interessieren nur seine Frauen, vergleicht diese aber auch mit den Problemen in Afrika (= Dritte Welt), belustigt es (= Humor wie Negerwitze) und spielt es in Bezug auf die letzte Zeile herunter (= HIV regelt das, im Sinne von: das ist nicht so wichtig). Das bedeutet, er stützt sich auf die „Neger“, und stellt sich damit über sie, was im großen Stil dem entspricht, was wir entwickelte Ländern nennen, also, dass wir technisch den Afrikanern überlegen sind. Und dann haben wir hier wieder die Anspielung auf Haftbefehl, mit seinen Azzlacks: Er hat „gegen jeden was, außer gegen Azzlacks“, weil ihn das nicht interessiert (= Drittweltprobleme). Die Verbindung liegt hier darin, dass Haftbefehl u.a. türkischer Abstammung ist, und die östliche Türkei (Heimat des abstammenden Volkes) an die Osteuropäischen Länder, die größtenteils – ähnlich wie Afrika – uns wirtschaftlich unterlegen sind, grenzt, er sich also hier über Haftbefehl stellt. Das alles steht in fünft Zeilen, die auf den ersten Blick scheinbar keinen Zusammenhang haben. Sehr, sehr nice! 😀
Ergänzend kann man an der Stelle noch den Bogen ein wenig ausweiten, indem man sagt, dass Azzlacks von Julien als dumm eingestuft werden, also nur über ein Minimum an Intelligenz verfügen. Rückblickend auf seine H8Blog-Videos kann man diesen Intelligenzstand auch bei Totgeburten feststellen. Aids verursacht häufigere Totgeburten. Außerdem meinte Julien, dass Totgeburten lustig seien, direkt kommentiert danach mit „Na, lach doch mal. Ach ne, is‘ ja tot ^^“. Auch sind Azzlacks lustig, weil diese meist nichts auf die reihe kriegen. Diese Lustigkeit hat Julien im H8Blog-Video Nummer 2 damals dargelegt, indem er auf Sprachundeutlichkeiten hinwies und diese mit Grammatik widerlegte. Ja, daran erinnere ich mich gerne! Schade, dass man die Videos nicht mehr verbreiten darf, aber Google… 😉 So, BTT: Man erhält also als „Antwort“ auf das anstupsen eines solchen Lebewesens nur eine physikalische Reaktion, indem sich der Körper entweder auf die Seite dreht oder wieder in seine Ausgangsposition zurückbegibt. Auch bei Azzlacks erhält man nur eine physikalische Reaktion, wenn man sie anstupst – inform von auf die Fresse 😀
Jetzt mal im Ernst: Der Text ist so genial, wie kann man da nur meckern?!

Der Refrain – Entschuldigung – die Hook enthält leider nicht solche genialen, ausschweifenden Metaphern, sondern nur standard-Dinger, wie „Blog plant den Anschlag“ –> Anschlag auf die Türme und Anschlag auf die dt. Rapszene als Beginn seines Albums.
Zu nörgeln habe ich nur einmal etwas:

Spreng‘ das Trade-Center, Pussy spring‘, wenn es brennt
Aus dem Fenster, 11. September

Diese Zeilen sind das einzige, was ich nicht unterstütze. Ich finde diese sehr makaber. Er bezieht sich hier eindeutig auf das Bild „The falling men“ vom 11.09.2001:

9-11-the-falling-man

Dieses Foto zeigt einen Menschen, der aus Verzweiflung aus dem 10X. Stock springt. Ich finde das ein wenig makaber, da den Menschen nicht weiter übrig blieb und sich diese Zeile explizit auf eben diese Menschen bezieht. Das ist meine Kritik an dem Song.

Aber mal ehrlich: Ihr kennt Julien und seine Art, trotzdem regt sich das halbe Internet über ihn auf. Der meint das nicht ernst! Das ist alles nur Entertainment! „Ich infizier‘ mit Junkie-Nadel Spenderorgane“ – selbst mit allen Bemühungen schafft es kein Mensch, nicht mal Julien, das zu tun. Für mich unverständlich, so etwas ernst zu nehmen. Ich höre kein Rap oder Hip-Hop, aber das finde ich gut.

Aber ich habe es gefunden! Das Video, das tausend mal besser ist als Julien. Ohne Scheiß, kein Witz, schaut es euch an, ich hatte ein episch breites Grinsen in meinem Gesicht und musste heulen vor Lachen! 😀

Ich feier‘ das übelst, der hat gleich ein Abo von mir bekommen xD
„Ich bin atemberaubend wie KZ“ – von ihm klingt das doppelt so gut 😀
ER entspricht der Definition „Lappen“ voll und ganz ;D Danke, dass ich mal wieder lachen durfte, danke man! Du hast es drauf man, du hast es drauf! Ich hasse es, wenn Leute das sagen, aber bei dir passt der Spruch wie der Arsch auf den Eimer: Geh sterben, dich braucht niemand!

😀 😀 😀

So, das war meine Interpretation zu der Geschichte. Lasst mir eure Meinung in den Kommentaren da, wenn ihr Lust habt. Dort könnt ihr auch wie immer mit mir ausführlich diskutieren! 😉
Macht’s gut,
kill0rz

fire - kill0rz.com
This entry was posted in Allgemein, Blogs, Fun, Internet, kill0rz, Musik, Religion, Reviews. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse die Rechnung! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.