Rapidshare bekommt wieder Recht

Ein ewiger Krieg zwischen Rapidshare und Urhebern tobt ja schon lange.
Nun hat Rapidshare wieder Recht bekommen. RS legte Berufung gegen die Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf vom März 2010 ein.
Es ging darum, dass RS angeblich nicht genug technisch gegen die illegale Verbreitung von dem Spiel „Alone in the dark“ tat.
Laut RS waren aber diese Maßnahmen vollkommen ausreichend (Absetzung der Ref-Werbung, Wegfallen der DL-Vergütung ect., dazu ein neues Design und hash-Überprüfung der rar-Archive).
Geklagt hatte Atari Europe S.A.S.U. – erfolglos.
Das OLG stufte ebenfalls diese Maßnahmen als ausreichend ein, und wies die Klage ab. Zudem stufte es die Forderungen als „unzumutbar“ oder nicht „zielführend“ ein.

fire - kill0rz.com

Daniel Raimer, Anwalt und Sprecher von RapidShare:

fire - kill0rz.com
Das Urteil zeigt einmal mehr, dass RapidShare ein völlig legales Angebot
betreibt und gleichzeitig mehr als genug gegen den Missbrauch seiner Dienste
unternimmt. Wir sind guter Dinge, dass sich diese Erkenntnis allmählich auch
bei den Rechteinhabern durchsetzt
This entry was posted in OCH, Rapidshare.com. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte löse die Rechnung! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.